Wer wir sind und für was wir stehen

Liebe Interessierte, Liebe Betroffene,

an dieser Stelle möchten wir die Teams und KINDER.leben auf zeit, sowie unser Konzept und die Standorte genauer vorstellen.

Eine palliative Betreuung muss ganzheitlich aufgebaut sein. Deswegen gehen wir nicht nur auf die medizinischen Bedürfnisse unserer Schützlinge ein, sondern begleiten sie und ihre Angehörigen auch menschlich und sozial.

Das Wort „palliativ“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „ummantelnd“. Damit wird eine medizinische Behandlung beschrieben, die nicht auf die Heilung einer Erkrankung abzielt (da dies nicht mehr möglich ist), sondern darauf, Symptome zu lindern und Beschwerden erträglicher zu machen.

Die Maßnahmen der Palliativmedizin haben das Ziel, bei fortschreitenden unheilbaren Erkrankungen deren Verlauf zu verlangsamen. Sie helfen Betroffenen dabei, möglichst „normal“ leben zu können.

Durch unsere Arbeit möchten wir die Lebensqualität der betroffenen Kinder und Jugendlichen erhalten und wenn möglich verbessern. Das gilt auch für das gesamte familiäre Umfeld.

Die Teams gehen neben der medizinischen Betreuung auch auf soziale, seelische und spirituelle Bedürfnisse der Betroffenen ein, indem sie eine umfassende Begleitung in allen Bereichen (Ärztinnen und Ärzte, Sozialarbeitende, Therapeutinnen und Therapeuten, Familie, Freunde, Hospizbegleitende u.A.) organisieren bzw. bündeln.

Der Verein KINDER.leben auf zeit sammelt Spenden, um betroffene Familien über die medizinischen Bedürfnisse hinaus zu unterstützen.

Wenn die Teams durch Angehörige, Personal im Krankenhaus oder durch Kinder- und Hausärztinnen bzw. -Ärzte angefordert werden, beginnt ihr Einsatz. Es wird dann gemeinsam mit der Familie der Patientin bzw. des Patienten der genaue Betreuungsbedarf erhoben. Danach kommen von der KAGes finanzierten Teams zusammen und besprechen, wie die Familie am besten begleitet werden kann.

Beispiele einer solchen Begleitung können sein:

  • Hausbesuche tagsüber
  • Unterstützung beim Übergang von stationärer Pflege in die Versorgung zu Hause
  • Medizinische, pflegerische und sozialrechtliche Beratung und Hilfestellung (Anträge zur Bewilligung von Medikamenten, Geräten und Hilfsmitteln, Beratung über finanzielle Ansprüche und Möglichkeiten)
  • Einschulung in pflegerische Maßnahmen
  • Psychosoziale und ggf. spirituelle Begleitung Betroffener
  • Ehrenamtliche Hospizbegleitung
  • Aufbau eines Betreuungsnetzwerks
  • Wenn gewünscht: Sterbe- und Trauerbegleitung

Ulla Blaas Obfrau

Dr. Johann Baumgartner Stellvertreter der Obfrau

OÄ Dr. Anna Trinkl Schriftführerin

Dr. Analena Ott Stellvertreterin der Schriftführerin

Barbara Litscher, MSc Kassierin

Claudia Sochor Stellvertreterin der Kassierin

Copyright Dr. Ott: Foto Fechter
Copyright Fr. Sochor: Foto Wiesner

Trotz des unermüdlichen Einsatzes gibt es ein paar Dinge, die noch zusätzliche Unterstützung erforderlich machen. Die Gelder aus öffentlicher Hand reichen dafür oftmals nicht aus.

Um weiterhin Menschen würdevoll begleiten und unterstützen zu können, sind wir zudem auf Spenden angewiesen.

2014 wurde das Projekt „Palliativteam für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der Steiermark“ begonnen. Bis heute wurde es in drei Ausbaustufen weiterentwickelt und umgesetzt. Am Univ.-Klinikum LKH Graz (Kinderzentrum) und am LKH Hochsteiermark (Standort Leoben, Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde) wurden spezialisierte Einrichtungen integriert.

Seit Bestehen dieses Projekts haben die Teams in Zusammenarbeit mit vielen Spezialistinnen und Spezialisten (Primärbetreuende in Spitälern, Praxen und im häuslichen Umfeld) den betroffenen Familien interdisziplinär helfen können. So konnten durch Hausbesuche und Telefonkontakte viele eventuell beschwerliche Ambulanzbesuche und stationäre Aufenthalte vermieden werden. Mit zunehmender Bekanntheit der Teams nehmen die Anfragen und auch die Anzahl der betreuten Patientinnen und Patienten ständig zu.

2018 wurde ergänzend zum obigen Projekt der Verein „KINDER.leben auf zeit“ gegründet, welcher als Plattform zur Bündelung der Interessen aller Beteiligten fungiert. Das bedeutet, dass interdisziplinäre Betreuung, Fundraising, Gewinnung von Partnerinnen und Partnern sowie Auftritt in der Öffentlichkeit fortan unter ein Dach gebracht werden.