Das Unmögliche berühren: Wir sind da.

Wenn ein junges Familienmitglied lebensbedrohlich oder unheilbar erkrankt, bricht eine Welt zusammen. Unser Verein möchte Betroffene und Angehörige bestmöglich unterstützen und begleiten.

Nach einer Krankheitsdiagnose stellen sich zahlreiche Fragen, von denen wir auf dieser Seite einige beantworten möchten

Wenden Sie sich bitte an eines der mobilen Teams:
GRAZ: +43 316 385 815 73 oder kinderpalliativ@klinikum-graz.at
LEOBEN: +43 3842 401 3165 oder kinderpalliativ.leoben@kages.at

Der Verein KINDER.leben auf zeit bietet selbst keine medizinische oder therapeutische Beratung an. Hierfür wenden Sie sich bitte an eines der mobilen Teams, die sich den Bedürfnissen und Sorgen von Angehörigen schwerkranker Kinder oder jungen Erwachsenen annehmen.

Eltern von erkrankten Kindern können die Hilfe der mobilen Teams in Anspruch nehmen, ohne davor irgendwelche Ansuchen an eine Behörde oder Krankenkasse stellen zu müssen.

Das Grazer Team betreut Patientinnen und Patienten im Umkreis von ca. 50 Kilometern, das Leobner Team die Gebiete der Obersteiermark. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, in welchen Zuständigkeitsbereich Sie fallen, rufen Sie einfach eine der Team-Telefonnummern an:
GRAZ: +43 316 385 815 73
LEOBEN: +43 3842 401 3165
Wenn Sie lieber ein E-Mail schreiben möchten, senden Sie dieses bitte an
kinderpalliativ@klinikum-graz.at  bzw. kinderpalliativ.leoben@kages.at

Steiermarkweit gibt es rund 50 vom Hospizverein Steiermark professionell ausgebildete Kinderhospizbegleitende, die zusätzlich zum einjährigen Hospizgrundseminar eine mindestens zweijährige Begleiterfahrung im Erwachsenenbereich aufweisen und eine zusätzliche Schulung für die Kinderhospizarbeit absolviert haben. Des Weiteren verpflichten sie sich zum Besuch von Supervisionen und Fortbildungen. Selbstverständlich unterliegen sie der Schweigepflicht.

Im Februar 2019 startete der vierte Aufschulungslehrgang.
Das ehrenamtliche Angebot ist sehr niederschwellig und gilt für das gesamte Familiensystem. Es reicht von entlastenden Gesprächen mit allen Betroffenen, über gemeinsame Aktivitäten mit Patientinnen und Patienten sowie Angehörigen bis hin zur Sterbebegleitung und Dasein in der Trauerzeit.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Situation der Geschwisterkinder gelegt, die sehr unter den dramatischen Veränderungen in der Familie leiden und für deren Bedürfnisse oft zu wenig Platz ist.
Im stationären Bereich versuchen die Ehrenamtlichen, die Eltern zu entlasten, indem sie sich stundenweise um die kleinen Patientinnen und Patienten kümmern.
Das Ziel ist, mitzuhelfen, dass ein wenig Ruhe und Stabilität in die Familie kommt, sodass die Gesamtsituation ein bisschen erträglicher wird.

Ehrenamtliche begleiten also aus dem Leben, aber häufiger ins Leben, wenn Kinder z.B. mit Gendefekten geboren werden, eine schwere Operation bevorsteht.

Derzeit (Frühjahr 2019) werden acht Familien von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hospizvereins Steiermark betreut.

Rufen Sie uns einfach an:
GRAZ: +43 316 385 815 73
LEOBEN: +43 3842 401 3165